Die Podiumsgäste

KATIA BAUDIN — 1967 in Neuilly-sur-Seine geboren, ist seit Ende Mai 2008 stellvertretende Direktorin am Museum Ludwig. Sie hat Betriebswirtschaft (B.B.A; Hofstra University, New York) und Kunstgeschichte (M.A.; Sorbonne Paris IV) studiert und schreibt ihre Dissertation über Grenzüberschneidungen zwischen Kunst und Design. Als Direktorin des Museums Fonds régional d’art contemporain Nord-Pas de Calais in Dünkirchen (1997–2004) und der Akademie in Strasburg – die Ecole supérieure des arts décoratifs (2004-2007) – hat sie mit mehreren Künstlern und Designern gearbeitet (Ankäufe, Ausstellungen, Lehraufträge, Projekte), u.a. mit Grcic und Rehberger. Sie hat eine der ersten grossen Ausstellungen zur Problematik kuratiert: „Traffic d’Influences: Art+Design“ (Lille, 2004).

HARALD FALCKENBERG — 1943 in Hamburg geboren, studierte er Jura in Freiburg, Berlin und Hamburg. Seine Kunstsammlung begann Harald Falckenberg im Jahre 1994 aufzubauen. Mittlerweile umfasst sie ca 1900 Kunstwerke. Falckenberg zählt zu den wichtigsten Sammlern zeitgenössischer Kunst in Deutschland. Der Jurist, Unternehmer und Sammler ist Gründer der Phoenix Kulturstiftung, die über mehr als 6000 Quadratmeter Ausstellungs- fläche verfügt. Zu seinen Sammlerstücken zählen Kunstwerke der internationalen Avantgarde, darunter Werkgruppen Martin Kippenbergers, Mike Kelleys und Paul McCarthys, aber auch große Installationen von Jonathan Meese und Thomas Hirschhorn. Falckenberg ist Vorsitzender des Hamburger Kunstvereins und Autor der Bücher „Ziviler Ungehorsam. Kunst im Klartext“ (2002) und „Aus dem Maschinenraum der Kunst. Aufzeichnungen eines Sammlers“ (2007).

KONSTANTIN GRCIC — 1965 in München geboren, als derzeit erfolgreichster deutscher Industriedesigner, entwirft er Möbel, Produkte und Leuchten für einige der weltweit bedeutendsten Designunternehmen. Viele seiner Produkte sind mit prestigeträchtigen Preisen für ihr Design ausgezeichnet worden und sind in die permanente Sammlung wichtiger Designmuseen (Museum of Modern Art/New York, Centre George Pompidou/Paris) aufgenommen, darunter beispielsweise die multifunktionale Lampe MAYDAY (Flos 1998). Zu seinen Kunden zählen Authentics, ClassiCon, Flos, Krups, Lamy, Muji, Plank und Vitra.

MIKE MEIRÉ — 1964 geboren, arbeitet und lebt in Köln. 1987 gründete er zusammen mit seinem Bruder Marc die Agentur Meiré und Meiré und 2001 die Kulturproduktion NEO NOTO. Neben der Arbeit als Art Director für Brand Eins, kid´s wear, 032c, MINIInternational, Arch+ inszeniert er Projekte, die sich mit den kulturellen Anknüpfungspunkten von Marken beschäftigen. So entwickelte und kuratierte er gemeinsam mit Dornbracht die Projektreihe Statements und im Anschluß Edges auch mit eigenen künstlerischen Beiträgen. Als routinierter Grenzgänger ist er darauf spezialisiert Entwicklungen voranzutreiben und nach neuen Gestaltungsansätzen zu suchen. Bei seinen Projekten wechselt er zwischen den Positionen des Art Directors, des Designers und des Künstlers.

TOBIAS REHBERGER — der 1966 in Esslingen geborene Bildhauer studierte an der Hochschule für Bildende Künste, Städelschule in Frankfurt/Main, deren Prorektor er zurzeit ist. Seine Werke sind in den wichtigsten Häusern der ganzen Welt zu sehen und wurden vielfach im Rahmen von Gruppen- oder Einzelausstellungen präsentiert. Für seine Arbeiten erhielt er unter anderem 1999 den Dix-Preis und 2003 den Karl-Ströher-Preis.