1 / 3

2 / 3

3 / 3

Cloud Cities

Spinnennetze, Astrophysik und legendäre Visionäre wie Buckminster Fuller sind nur einige der Inspirationsquellen des Künstlers Tomás Saraceno. Seine Werke nennt er Biosphären: Sie werden als organische Raumgeflechte mal von Pflanzen bewohnt, mal nur von schwarzen Seilnetzen gehalten und schweben im Raum. Ausgangspunkt der Arbeiten des Künstlers, der zunächst Architektur studierte, ist das Interesse an unserer aktuellen und zukünftigen Lebensumwelt und der Gesellschaft. Die Ausstellung im Hamburger Bahnhof  nimmt den gesamten Raum der Historischen Halle ein - denn erstmals werden ca. 20 seiner „Biosphären“-Arbeiten zusammen gezeigt. Mit dieser Installation entwirft Saraceno die dreidimensionale Vision einer utopischen Lebenswelt, die der Besucher betreten kann. Auf diese Weise kann er erleben, wie ein System einzelner Module einen neuen, räumlichen Kosmos erschafft.