Download

Zurück zur Übersicht

Badarchitektur, ganz nach meinen Bedürfnissen: Konfigurieren mit Dornbracht

Das wichtigste in Kürze

Das Thema: Sampling (Individuelle Badarchitektur)
Das Neue: Auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Badgestaltung
Die Vision: Das Bad als Ort für Entspannung, Pflege und Gesundheitsprävention
Der Fokus: Design- und serienübergreifende Kombinationsmöglichkeiten von Anwendungen, Auslassstellen und Steuerung



ISERLOHN/BASEL Mit einer designübergreifenden Formensprache, spezialisierten Produkten und einem Zugewinn an Komfort durch digitale Technologie schafft Dornbracht die kreative Freiheit, das Bad nach den persönlichen Wünschen zu gestalten. Individuelles Konfigurieren, bei dem die Bedürfnisse der Menschen über Gestaltungs- und Funktionsmöglichkeiten im Bad entscheiden.

Individualität ist zum Mega-Trend geworden. Die Abkehr von der Masse hin zum Individuum: Der Mensch und seine persönlichen Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt, das Leben wird genau nach den eigenen Vorstellungen und Wünschen gestaltet.

Basierend auf der beispiellos stringenten Designsprache aller Serien hinsichtlich Proportionalität, Prägnanz, Progressivität und Präzision, fasst Dornbracht das individuelle Konfigurieren mit dem Begriff „Sampling“ zusammen. In Anlehnung an die englische Bezeichnung für „Auswahl“, steht Sampling allgemein für die Möglichkeit der individuellen (Produkt-) Kombination. Musiker bezeichnen damit die Neuverarbeitung bereits existierender Töne, in der Kunst ist mit Sampling ein Kunststil gemeint, der verschiedene Elemente zu einem neuen Werk zusammensetzt.

Im Hinblick auf den Lebensraum Bad bedeutet Sampling individuelle Badarchitektur, die sich an die Bedürfnisse des Kunden anpasst. Das Bad hat sich längst vom Funktionsraum zum bedeutsamen Lebensraum entwickelt. Ein intimer Ort für Entspannung, Pflege und Gesundheitsprävention, der nach den persönlichen Wünschen gestaltet wird: Duschen oder Baden? Entspannen oder Vitalisieren? Sanfter Strahl oder belebender Schwall? Haarwäsche nur in der Dusche oder auch am Waschtisch? Je nach individueller Vorliebe erhält das Bad eine ganz eigene Aufteilung und Ausstattung.

Seit vielen Jahren erforscht Dornbracht die Zonierung des Bads. Die einzelnen Handlungsräume „Reinigung“, „Duschen“, „Baden“ und „Fußbad “ sind speziell auf die jeweiligen Bedürfnisse im Bad abgestimmt. Der Mensch mit seinen Ritualen und Handlungen steht im Vordergrund, die so genannte Ritualarchitektur hat sich als Gestaltungsprämisse bei Dornbracht etabliert.

Auch die Einführung von Symetrics im Jahr 2009 markierte für Dornbracht den Beginn eines neuen, individuellen Verständnisses von Badarchitektur: Von der Badewanne zur Dusche, von der Dusche zum komplexen Wassererlebnis. Durch die Anordnung frei wählbarer Elemente, legte das modulare System den Grundstein für den flexiblen Sampling-Gedanken, der das Dornbracht Produktportfolio bis heute prägt.

Dank der einheitlichen Gestaltung aller Produkte ermöglicht Dornbracht ein design- und serienübergreifendes Zusammenspiel auf modularer Basis. Produkte aus unterschiedlichen Serien können miteinander kombiniert und universell eingesetzt werden: Der Schwallauslauf am Foot Bath aus der Serie Deque, die MEM-Armatur am Waschtisch und der Handtuchhalter von Symetrics an der Wand – eine von vielen Möglichkeiten, das Bad nach den persönlichen Wünschen zu gestalten. Der Kombinierbarkeit von Funktionen und Designs sind keine Grenzen gesetzt.

Ebenso wenig der Bedienung. Neben der herkömmlichen, mechanischen Steuerung lassen sich viele Anwendungen auch über die neuen, digitalen Bedienelemente, die Smart Tools, steuern. Mit nur einem Handgriff können Temperatur und Wassermenge exakt eingestellt werden; per Knopfdruck lassen sich nützliche Voreinstellungen sowie komplexe Choreografien abrufen. Die Formensprache der Bedienelemente ist ebenfalls zeitlos dezent, egal ob mechanisch oder digital, sodass sich Drehregler und Displayschalter formal zurück nehmen und nahtlos in die individuelle Badgestaltung einfügen.



Auch bei den Oberflächen bietet Dornbracht Varianten für jeden Stil: Je nach Serie stehen unter anderem Chrom, Platin, Platin matt, Schwarz matt oder Champagne zur Auswahl. 2014 wird zusätzlich eine neue authentisch-luxuriöse Oberflächenvariante das Portfolio von Dornbracht ergänzen.

Nicht nur das flexible Sampling von Serien, Funktionen und Designs, sondern auch spezifischere Produkte individualisieren die Badarchitektur. Unter dem Titel „Water Modules“ hat Dornbracht neue, spezialisierte Auslassstellen entwickelt, die präzise auf die Rituale und Handlungen im Bad abgestimmt sind: Das herausziehbare Gießrohr für Dusche, Waschtisch und Foot Bath ermöglicht belebende Stirn-, Arm-, Waden- oder Schenkelgüsse auf Basis der Hydrotherapie nach Sebastian Kneipp. Speziell für die Haarwäsche am Waschtisch wurde die herausziehbare Handbrause mit breitem Wasserstrahl entworfen. Der drehbare Auslauf am Waschtisch dient nicht nur zum Händewaschen, sondern kann in einem Handgriff zur Mundspülung umfunktioniert werden.

Mit Sampling verleiht Dornbracht individueller Badgestaltung eine neue Dimension. Die Bedürfnisse der Nutzer stehen im Vordergrund, das Bad wird nach den persönlichen Wünschen neu konfiguriert.


Über Dornbracht
Die Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Iserlohn ist ein international agierender, familiengeführter Hersteller hochwertiger Design-Armaturen und -Accessoires für Bad und Küche. Hochqualifizierte Mitarbeiter und modernste Produktionstechnologien gewährleisten Manufakturqualität auf höchstem Niveau. Mit dem Marken-Claim „Culturing Life“ erweitert das Unternehmen sein Fundament aus Design- und Wasserkompetenz: technologischer Fortschritt im Sinne von Vernetzbarkeit und Komfort, und Prävention im Sinne von Gesundheit und Wohlbefinden prägen verstärkt die Markenausrichtung und Produktentwicklung der Zukunft. So gestaltet – kultiviert – Dornbracht das Leben immer wieder neu. Das langjährige Kulturengagement im Rahmen der Culture Projects liefert Dornbracht dafür kontinuierlich neue Impulse und treibt die Innovations- und Technologieführerschaft in den Lebensräumen Bad und Küche voran. Dornbracht ist Teil der Dornbracht Group, die mit Alape zwei Premiumanbieter für Bad und Küche vereint.

Mehr von Dornbracht im Internet:
dornbracht.com - facebook.de/dornbracht - twitter.com/dornbracht - youtube.com/dornbracht

Dornbracht Press Office:
Meiré und Meiré, Nora Niemeier / Andrea Ruppert, Lichtstr. 26-28, 50825 Köln,
T. +49(0)221 57770 -507 / -408, E-Mail: n.niemeier@meireundmeire.de / a.ruppert@meireundmeire.de
Ihr Kontakt bei Dornbracht: Inga Liesenjohann/ Nadine Piepenstock/ Karen Heese-Brenner/ Anke Siebold-Laux, Köbbingser Mühle 6, 58640 Iserlohn, T. +49(0)2371 433-2169 / -2119/ -2118/-143,
E-Mail: iliesenjohann@dornbracht.de / npiepenstock@dornbracht.de/ kheese-brenner@dornbracht.de/ asiebold-laux@dornbracht.de

01_Sampling_Dornbracht Funktionen, Oberflächen und Designs aus unterschiedlichen Serien können miteinander kombiniert und universell eingesetzt werden. Der Kombinierbarkeit von Dornbracht Produkten sind keine Grenzen gesetzt.
Copyright: Dornbracht
02_Sampling_Dornbracht Bereits die Einführung von Symetrics im Jahr 2009 markierte für Dornbracht den Beginn eines neuen, individuellen Verständnisses von Badarchitektur. Das modulare System legte den Grundstein für den flexiblen Sampling-Gedanken, der das Dornbracht Produktportfolio bis heute prägt.
Copyright: Dornbracht
03_Sampling_Dornbracht Mit den Water Modules hat Dornbracht spezifische Produkte geschaffen, die präzise auf die Rituale und Handlungen im Bad abgestimmt sind: In der Dusche ermöglicht das Gießrohr Waden- und Schenkelgüsse auf Basis der Hydrotherapie nach Sebastian Kneipp.
Copyright: Dornbracht
04_Sampling_Dornbracht Mehr Komfort und Individualität im Bad: Neben der herkömmlichen, mechanischen Steuerung lassen sich viele Anwendungen auch über die von Dornbracht entwickelten, digitalen Bedienelemente Smart Tools steuern.
Copyright: Dornbracht
05_Sampling_Dornbracht Haarwäsche am Waschtisch? Die herausziehbare Handbrause mit besonders breitem Wasserstrahl wurde speziell für die Haarwäsche am Waschtisch entworfen.
Copyright: Dornbracht