Download

Zurück zur Übersicht

Das Wichtigste in Kürze:

Projekttyp: Museum / Kunst- und Kulturzentrum
Ort: Moskau, Russland (Gorki-Park)
Architekt: Rem Koolhaas / OMA Studio
Die Besonderheit: Umbau des „Vremena Goda“ (Café der Jahreszeiten) in Russlands größtes Museum für zeitgenössische Kunst
Die Neuheit: Eröffnung im Juni 2015
Dornbracht Produkte: Selv

Architekt Rem Koolhaas baut Russlands größtes Museum für zeitgenössische Kunst: Garage Museum of Contemporary Art in Moskau eröffnet



Iserlohn, September 2015
Das kürzlich in Moskau eröffnete Garage Museum of Contemporary Art verfügt über die größte Sammlung zeitgenössischer Kunst in Russland. Im Auftrag von Kunstmäzenin Dascha Schukowa verwandelten der international ausgezeichnete niederländische Architekt Rem Koolhaas und sein Architekturbüro OMA das ehemalige Café der Jahreszeiten im Gorki-Park in ein spektakuläres, futuristisch anmutendes Gebäude. In den halböffentlichen Bädern des Museums wurde die Dornbracht Armatur Selv verbaut.

Bereits 2008 wurde das Garage Centre of Contemporary Art in der Bakhmetevsky Bus Garage, einem früheren Busdepot, gegründet. 2012 wurde das Museum vorübergehend in einen von Shigeru Ban entworfenen Pavillon im Gorki-Park verlegt, bevor es nun seinen neuen Standort bezog. Während die Fassade des ehemaligen Cafés mit kühl-funktionalen Polycarbonatplatten gestaltet wurde, behielt Architekt Rem Koolhaas zugleich Teile der historischen Bausubstanz bei und ließ Bodenfliesen, Backsteinfliesen und Wandmosaike aus der Sowjetzeit restaurieren. Auffälligstes Merkmal der neuen Architektur sind die zwei überdimensionalen Türflügel im Stil einer Garageneinfahrt. Sie bilden den Eingang zum Museum und spielen zugleich als visuelle Referenz auf dessen Namen und Gründungsort an.

Dornbracht Selv – eine Hommage an den eigenen Stil
Während im provisorischen Pavillon bereits die Dornbracht-Armatur Imo („In My Opinion“) zum Einsatz kam, wurden die Bäder des neuen Garage Museums mit Selv ausgestattet: Die Armatur verbindet eine moderne, präzise Linienführung mit konstruierten Radien in einer klassischen konischen Form. Der Name SELV ist ein Kunstwort, das von „self“ abgeleitet ist. Ganz im Sinne von „Design yourself!” oder „Express yourself!” rückt der Name nicht die Armatur, sondern die individuelle Gestaltungsidee des Anwenders, Architekten oder Interior Designers in den Mittelpunkt. Er unterstreicht die Offenheit der Armatur gegenüber unterschiedlichen Stilwelten – und macht sie nicht zuletzt damit zu einer perfekten Wahl für die Bäder des Museums, welches vor dem kulturpolitischen Hintergrund Russlands ein gebautes Statement für die Individualität und Freiheit der Kunst darstellt.
Garage Moskau 01 Aus dem ehemaligen Café der Jahreszeiten im Moskauer Gorki-Park wurde unter der Leitung von Rem Koolhaas und seinem Architekturbüro OMA das neue, futuristische Garage Museum – Russlands größte Sammlung zeitgenössischer Kunst.

Photocredit:Yuri Palmin
© Garage Museum of Contemporary Art
Garage Museum of Contemporary Art, SELV, Dornbracht
Garage Moskau 02 Aus dem ehemaligen Café der Jahreszeiten im Moskauer Gorki-Park wurde unter der Leitung von Rem Koolhaas und seinem Architekturbüro OMA das neue, futuristische Garage Museum – Russlands größte Sammlung zeitgenössischer Kunst.

Photocredit: Yuri Palmin © Garage Museum of Contemporary Art
Garage Museum of Contemporary Art, SELV, Dornbracht
Garage Moskau 03 Die modernen Bäder des Garage Museums of Contemporary Art sind mit der Dornbracht Armatur Selv ausgestattet.
Photocredit: Vasily Bulanov
Garage Museum of Contemporary Art, SELV, Dornbracht
Garage Moskau 04 Die modernen Bäder des Garage Museums of Contemporary Art sind mit der Dornbracht Armatur Selv ausgestattet.
Photocredit: Vasily Bulanov