New Museum Triennale 2015, The Island, KEN, Künstlerkollektiv DIS
Download

Zurück zur Übersicht

New-Museum-Triennale 2015: The Island (KEN) - Das Künstlerkollektiv DIS präsentiert Installation und Performance in Zusammenarbeit mit Dornbracht und Mike Meiré

Iserlohn/Germany Im Rahmen der dritten Triennale des New Museum (“Surround Audience“) präsentiert das New Yorker Künstlerkollektiv DIS The Island (KEN) – eine Installation, die in Zusammenarbeit mit Dornbracht sowie Creative Director und Designer Mike Meiré entwickelt wurde. Vom 25. Februar bis zum 24. Mai 2015 wird sie in der Lobby Gallery des New Museum, New York, zu sehen sein. Bereits seit 1996 fördert Dornbracht, international agierender Hersteller hochwertiger Design-Armaturen und -Accessoires für Bad und Küche, ausgewählte Ausstellungen und Kulturprojekte. Im kontinuierlichen Austausch mit unabhängigen Künstlern, Musikern, Architekten und Designern gewann das Unternehmen einen innovativen Blick auf die Lebensräume Bad und Küche und prägte maßgeblich die Idee einer Kultur im Bad – ein Anspruch, der auch im aktuellen Markenclaim „Culturing Life“ zum Ausdruck kommt. Die langjährige Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur liefert Dornbracht dafür kontinuierlich neue Impulse und treibt die Innovations- und Technologieführerschaft in den Lebensräumen Bad und Küche voran.

Eben diese einzigartige Verbindung aus langjährigem Kulturengagement und dem hohen Anspruch an Qualität und Ästhetik veranlasste das New Yorker Künstlerkollektiv DIS, Dornbracht für ein gemeinsames Projekt anlässlich der renommierten Triennale des New Museum zu gewinnen: In Zusammenarbeit mit dem Creative Director und Designer Mike Meiré, der die Marke Dornbracht seit über 20 Jahren begleitet und deren Culture Projects kuratiert und mitgestaltet, entwickelten sie The Island (KEN) – ein hybrides Produkt, das die üblicherweise getrennten Lebensbereiche der (sozialen) Küche und des (privaten) Bads miteinander verbindet und somit gelernte Muster von Logik und Anwendung infrage stellt. Die Präzision und das
High-End-Finishing des Entwurfs vermitteln eine reale Seriosität des neuen „Produkts“ und führen damit unweigerlich zu einer Irritation üblicher Sehgewohnheiten.

Im Mittelpunkt von The Island (KEN) steht Dornbracht Horizontal Shower mit einer integrierten Trinkwasserstation. Horizontal Shower ist eine innovative Anwendung, die erstmals ein einzigartiges Wassererlebnis im Liegen ermöglicht. Sie kombiniert sechs Water Bars, die oberhalb der Liegefläche eingelassen sind. Ein zentrales Bedienelement ermöglicht, zwischen verschiedenen Wasserchoreographien zu wählen, die auf Wunsch ausgleichend, belebend oder entspannend wirken. Der andere Teil der Installation besteht aus einem Küchenblock mit Spülbecken, einem Induktionsfeld und der Dornbracht-Armatur Lot, die über ein digitales Smart-Water-Bedienelement und einen Fußsensor gesteuert wird. Mit ihrer streng skulptural-architektonischen Erscheinung und dem extrem flachen Auslauf fügt sich Lot perfekt in das minimalistische Ambiente der Installation.

Dabei ist The Island (Ken) keineswegs nur Prototyp und Showroom, sondern auch Schauplatz einer von DIS entwickelten und organisierten Performance mit wechselnden Akteuren: Ein Philosoph stellt Überlegungen zu „Hyperobjekten“ an während er einen Salat zubereitet, ein Lifestyle-Guru praktiziert ASMR (Autonomous Sensory Meridian Response), eine Frau in Khakihosen duscht unter Horizontal Shower, während vom Herd der Duft warmer Butter aufsteigt. Wie die DIS-Künstler betonen, ist „The Island (KEN) nicht nur eine ‚smarte Insel‘ auf dem neuesten Stand der Technik, sondern lehrt auch etwas: Neben Produktdemonstrationen finden hier Gesprächsrunden zu Themen wie Datenschutz, Konnektivität, Smartifizierung, zu Genderfragen und digitalem Bewusstsein statt.“

The Island (Ken) verkörpert eine perfekte Symbiose aus Design und Kunst. Das Verschmelzen beider Disziplinen hebt die ästhetische und atmosphärische Kraft der Dornbracht-Produkte hervor und setzt diese in einen fremdartigen Kontext. Das Ergebnis ist ein Raum, der die Grenzen konventioneller Funktionsräume sprengt und einen neuen Blick auf die (Dornbracht-)Welt eröffnet.



„‚KEN‘ bedeutet ‚geistiger Horizont‘, das fand ich eine sehr passende Bezeichnung für diese hybride Unit. Sie fordert unser Denken heraus, öffnet den Geist und hinterfragt unsere Erwartungen hinsichtlich alltäglicher Strukturen und Objekte, wie wir sie kennen.“ (Mike Meiré)

The Island (KEN ) wird während der Triennale des New Yorker New Museums vom 25. Februar bis zum 24. Mai 2015 zu besichtigen sein. Horizontal-Shower-Performances finden während der Eröffnungswoche jeden Tag, danach regelmäßig an den Wochenenden statt.


Über DIS
DIS ist ein New Yorker Künstlerkollektiv, bestehend aus Lauren Boyle, Solomon Chase, Marco Roso und David Toro. Die kulturellen Interventionen von DIS bespielen eine Bandbreite unterschiedlicher Medien und Plattformen. Sie reichen von ortsbezogenen Museums- und Gallerieausstellungen bis hin zu fortlaufenden Onlineprojekten. Dazu zählt insbesondere das DIS Magazine, das 2010 unter anderem von Nick Scholl, Patrik Sandberg und S. Adrian Massey III als virtuelle Plattform gegründet wurde. Es thematisiert Kunst, Mode, Musik und Kultur und gestaltet und unterstützt darüber hinaus auch neue kreative Praktiken.
Seit seiner Gründung hat sich das Magazin zu einer internationalen Gemeinschaft von Autoren, Fotografen, Musikern und DJs ausgeweitet. Zu den jüngsten Projekten zählen etwa DISimages (2013) – eine professionelle Bildagentur, die Künstler gewinnt, um Bilder für die private wie auch kommerzielle Nutzung zu produzieren – sowie DISown, ein Online-Shop und zugleich Testterrain für aktuelle Kunstobjekte. Allen Aktivitäten von DIS liegt das Erforschen des Spannungsfelds zwischen Populärkultur und institutioneller Kritik zugrunde. Dabei stellt das Künstlerkollektiv seine Projekte im öffentlichsten und demokratischsten aller Foren bereit – dem Internet.

Mehr zu DIS im Internet:
www.dismagazine.com


Über “Surround Audience“ (New-Museum-Triennale 2015)
Die Triennale des New Museum ist die einzige wiederkehrende Ausstellung in New York, die sich Nachwuchskünstlern aus der ganzen Welt widmet. Sie bietet eine bedeutende Plattform für eine aufstrebende Künstlergeneration, die prägend am zeitgenössischen Kunstdiskurs mitwirkt. In ihrer vielmehr vorausschauenden denn retrospektiven Ausrichtung steht die Triennale beispielhaft für das nunmehr dreißigjährige, selbstauferlegte Bestreben des New Museum, die Kunst der Zukunft über die Kunst von heute zu entdecken. Die Triennale 2015 wird organisiert von Lauren Cornell, Kuratorin am New Museum, und dem Künstler Ryan Trecartin, Teilnehmer der ersten Triennale 2009.

Die dritte Ausgabe der Triennale trägt den Titel „Surround Audience“ und zeigt 51 Künstler und Künstlerkollektive aus über 25 Ländern. Die Ausstellung umfasst eine Bandbreite an künstlerischen Verfahren, von Klang, Tanz, Comedy und Dichtung bis hin zu Installationen, Skulpturen, Malerei, Videokunst und einer Online-Talkshow. Viele dieser Arbeiten wurden eigens für die Triennale in Auftrag gegeben.

Mehr zur Triennale des New Museum im Internet:
www.newmuseum.org/exhibitions/view/the-generational-triennial
New Museum Triennale 2015, The Island, KEN, Künstlerkollektiv DIS
01 The Island (KEN ) Fotograf: Heji Shin
New Museum Triennale 2015, The Island, KEN, Künstlerkollektiv DIS
02 The Island (KEN ) Fotograf: Heji Shin
New Museum Triennale 2015, The Island, KEN, Künstlerkollektiv DIS
03 The Island (KEN ) Fotograf: Heji Shin
New Museum Triennale 2015, The Island, KEN, Künstlerkollektiv DIS
04 The Island (KEN ) Fotograf: Heji Shin